Natagora BNVS





Wildkatze, Luchs, Wolf - Die Rückkehr der Wilden


Ein Infoabend mit Natagora/BNVS am 28.Februar

Drei größere Raubtiere sind zurück in unseren Wäldern. Wir Menschen vergessen dabei gerne, dass es auch ihre Wälder sind. Wildkatze, Luchs, Wolf - wir heißen sie nur so lange willkommen, wie sie in unsere Vorstellung eines romantischen, naturnahen, vor allem aber ungefährlichen Waldes passen.

Wir Menschen haben Wildkatze, Luchs und Wolf vor langer Zeit aus ihren natürlichen Lebensräumen vertrieben. Durch Bejagung, durch die Verringerung ihrer Schutzräume, durch rein wirtschaftliches Agieren im Wald. Der Klimawandel hat ein Umdenken in Sachen Waldbau eingeläutet. Das neue Waldbaukonzept, das Waldschutz und Forstwirtschaft mindestens gleichrangig behandelt, macht vor allem Luchs und Wolf eine Wiederansiedelung überhaupt erst möglich. Ihre Rückkehr, wie wir sie jetzt erleben, polarisiert. Kommen uns die „Wilden“ zu nahe, werden Ängste wach und Vorurteile geschürt. Die Einbindung ins Ökosystem hat längst begonnen, sie geschieht auf natürliche Weise. Denn die Tiere nehmen die neu entstehenden Habitatstrukturen an und nutzen sie für sich. Was viel wichtiger ist, ist die Einbindung der Raubtiere in unser Bild vom Wald. Der Vortrag mit dem Leiter des Forstbetriebsbezirks Gemünd, Markus Wunsch, wird sich deshalb vor allem mit Aufklärung beschäftigen. Und mit der Frage, wie man die Tiere in ihren natürlichen Habitaten stärkt, statt sie zu Kulturfolgern zu machen.
TP: Freitag, 28. Februar um 19.30 Uhr im Umweltbildungsraum von Natagora/BNVS in Medell, Hervert 47 A
Auch für Menschen mit eingeschränkter Mobilität