Veranstaltung 51. Mi 02.09.
Schau genau! Pflanzenbestimmung durch Zeichnen

Während eines Spaziergangs werden die Teilnehmer Pflanzen betrachten und deren Bestimmungsmerkmale besser kennen lernen. Anschließend werden einfache Skizzen der Pflanzen mit ihren Besonderheiten angefertigt. So wird das neu Erlernte im Gedächtnis verankert, denn nur angewandtes Wissen ist lebendiges Wissen.
Zudem hilft diese Herangehensweise, die eigene Umgebung aufmerksamer wahrzunehmen und schult somit den Blick und das Bewusstsein für das Schöne und Besondere um uns herum. Für diesen Kurs mit Vanessa Schleiss sind weder botanische Kenntnisse, noch zeichnerische Fähigkeiten von Nöten.
TP: Mittwoch, 2. September um 14 Uhr am Sekretariat von Natagora/BNVS
Dauer: ca. 3 Stunden
UKB: 3 € für Mitglieder/5 € für Nichtmitglieder
Mitzubringen: Kamera oder Smartphone und Bleistifte
Anmeldung und Infos: 080/44 81 44


Veranstaltung 52. Mi 09.09.
Beeren: wild und köstlich

Atelier zur Verarbeitung von Wildbeeren und Herbstkräutern mit Natagora/BNVS
Der Herbst ist die Jahreszeit für alle, die es auf ihrem Teller „wild“ mögen. Wer sich in Wald und Flur auskennt, der kann aus selbst gesammelten Kräutern und Beeren ein ganz besonderes Menü zusammenstellen. Damit die Freude an Vogelbeeren-Marmelade oder einem Salat mit Vogelmiere ungetrübt bleibt, sollten Sammler sich genau auskennen und umsichtig handeln. Einen Überblick über die „wilden“ Genüsse und wie man sie zu kulinarischen Köstlichkeiten zubereitet, verschafft die Umweltpädagogin, Vanessa Schleiss am Mittwoch, 9. September.
Die Teilnehmer treffen sich um 14.00 Uhr am Sekretariat von Natagora/BNVS in Medell, Hervert 47 A.
Der Unkostenbeitrag für diesen 3stündigen Workshop beläuft sich auf 5 € für Mitglieder – Nichtmitglieder bezahlen 7 Euro.und Kinder nehmen gratis teil,
Mitzubringen: Korb/Stoffbeutel und kleine Schraubgläser Anmeldung (begrenzte Teilnehmerzahl): 080/44 81 44 oder nfo@natagora-bnvs.be


Veranstaltung 53. So 13.09.
Waldtherapie - Mit Natagora/BNVS die Atmosphäre des Waldes einatmen

Shinrin Yoku, ist eine aus Japan stammende Stressbewältigungsmethode, die wissenschaftlich bewiesen, zur Entspannung führt. Übersetzt auf Deutsch heißt das "Atmosphäre des Waldes einatmen". Diese Übersetzung ist zu lang und daraus wurde das Schlagwort "Waldbaden". Beim Aufenthalt im Wald nimmt der Körper ätherische Öle der Bäume auf, wodurch das Immunsystem gestärkt wird. Die Anzahl und Aktivität unser körpereigenen, krebsbekämpfenden Abwehrzellen erhöht sich. Zudem senkt ein achtsamer Waldspaziergang den Blutdruck, beruhigt Herzfrequenz sowie den Pulsschlag, fördert den Abbau von Stresshormonen, reguliert den Blutzuckerspiegel und unser Nervensystem schaltet sich im Entspannungsmodus. Zusammengefasst: unser allgemeines Wohlbefinden wird gestärkt und wir sind zufriedener.
Die Waldtherapie ist ganz einfach: der Wald therapiert. Er empfängt uns mit Schweigen, kommentiert nicht, fordert nichts, macht keine Vorwürfe, hat keine Erwartungen. Stattdessen ist er sinnlich, bunt und wandelbar. Er macht es uns leicht, so zu sein, wie wir sind. Gleichzeitig zeigt er uns, dass wir uns stets verändern und sogar wachsen können, auch mal über uns hinaus - und doch immer tief verwurzelt bleiben, standfest.
Lassen Sie sich einfach mal auf den Wald ein. Es wird eine beglückende und inspirierende Erfahrung.
TP: Sonntag, 13. September um 10 Uhr an der Grillhütte am Waldlehrpfad in Heppenbach/Halenfeld
Dauer: 3 Stunden
UKB: 5 € für Mitglieder/7€ für Nichtmitglieder
Mitzubringen: wetterfeste Kleidung und kleine Rucksackverpflegung
Anmeldung: Natagora/BNVS 080/44 81 44 oder info@natagora-bnvs.be
Infos: Daniel Mackels 0478/49 16 40


Veranstaltung 54. So 20.09.
Schleimköpfe und Klumpfüße

Von geschätzten 1,5 Millionen Arten (inklusive Schimmelpilze) ist nur ein Bruchteil erforscht. Diese Arbeit überlassen wir den Mykologen (Pilzforscher). Auf unseren Exkursionen beschränken wir uns auf die heimischen Arten. Wir erfahren Wissenswertes und interessante Geschichten aus dem Reich von Täublingen, Röhrlingen, Porlingen und Co. Wie kann ich einen Pilz richtig bestimmen? Ist er genießbar? Hat er einen giftigen Doppelgänger?
Diese ca. 3-stündigen Exkursionen richten sich an alle die mehr Pilze kennen möchten als Steinpilze und Champignons. Wir sammeln Erfahrungen und Eindrücke und keine Pilze für den Kochtopf.
TP: Sonntag, 20.09. um 14:00 Uhr am Quartum Center Hütte 79 in Eupen
Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Infos erteilt Sarah Pieper: 0473/59 38 20.


Veranstaltung 55. Sa 26.09.
Pilzseminar

In einer theoretischen Einführung lernen die Teilnehmer die Besonderheiten dieser faszinierenden Wesen kennen. Im praktischen Teil können sie dann ihr frisch erworbenes Wissen anwenden. Das Seminar findet von 10.00 -16.00 Uhr statt. Referentin ist Sarah Pieper. Mittags ist eine kurze Pause vorgesehen. Ein Großteil des Kurses findet in freier Natur statt.
TP: Samstag, 26. September um 10 Uhr im Umweltbildungsraum von Natagora/BNVS – Medell, Hervert 47A.
Mitzubringen: wetterfeste Kleidung, gute Wanderschuhe, Verpflegung und Schreibunterlagen.
Unkostenbeitrag: 12 € für Mitglieder/14 € für Nichtmitglieder
Anmeldung (begrenzte Teilnehmerzahl): 080/448144 oder info@natagora-bnvs.be.


Veranstaltung 56. So 27.09.
Schleimköpfe und Klumpfüße

Von geschätzten 1,5 Millionen Arten (inklusive Schimmelpilze) ist nur ein Bruchteil erforscht. Diese Arbeit überlassen wir den Mykologen (Pilzforscher). Auf unseren Exkursionen beschränken wir uns auf die heimischen Arten. Wir erfahren Wissenswertes und interessante Geschichten aus dem Reich von Täublingen, Röhrlingen, Porlingen und Co. Wie kann ich einen Pilz richtig bestimmen? Ist er genießbar? Hat er einen giftigen Doppelgänger?
Diese ca. 3-stündigen Exkursionen richten sich an alle die mehr Pilze kennen möchten als Steinpilze und Champignons. Wir sammeln Erfahrungen und Eindrücke und keine Pilze für den Kochtopf.
Sonntag, 27.09. um 14:00 Uhr am Kloster in Montenau
Mittwoch, 30.09. um 14 Uhr an der Walleroder Brücke vor Sankt Vith
Sonntag, 18.10. um 14 Uhr an der Walleroder Brücke vor Sankt Vith
Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Infos erteilt Sarah Pieper: 0473/59 38 20.


Veranstaltung 57. Mi 30.09.
Schleimköpfe und Klumpfüße

Von geschätzten 1,5 Millionen Arten (inklusive Schimmelpilze) ist nur ein Bruchteil erforscht. Diese Arbeit überlassen wir den Mykologen (Pilzforscher). Auf unseren Exkursionen beschränken wir uns auf die heimischen Arten. Wir erfahren Wissenswertes und interessante Geschichten aus dem Reich von Täublingen, Röhrlingen, Porlingen und Co. Wie kann ich einen Pilz richtig bestimmen? Ist er genießbar? Hat er einen giftigen Doppelgänger?
Diese ca. 3-stündigen Exkursionen richten sich an alle die mehr Pilze kennen möchten als Steinpilze und Champignons. Wir sammeln Erfahrungen und Eindrücke und keine Pilze für den Kochtopf.
Mittwoch, 30.09. um 14 Uhr an der Walleroder Brücke vor Sankt Vith
Sonntag, 18.10. um 14 Uhr an der Walleroder Brücke vor Sankt Vith
Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Infos erteilt Sarah Pieper: 0473/59 38 20.


Seitenanfang nach oben